achtsame Walderlebnisse

Mit Waldbaden noch mehr Rauhnächte-Flair

Hast du schon von den Rauhnächten gehört? Vermutlich schon, denn mittlerweile ist aus der „Zeit zwischen den Jahren“ ja ein richtiger Hype geworden. Ich finde es schön, dass jetzt so viele Informationen über den Hintergrund der Raunhächte zugänglich sind, und dass es die unterschiedlichsten Ideen gibt, wie du diese besondere Zeit für dich nutzen kannst. So sind wir eingeladen, das, was uns gerade anspricht, für uns herauszunehmen und das Andere sein zu lassen – vielleicht passt es ja beim nächsten Mal … Einen solchen Zugang zu den Rauhnächten empfinde ich als hilfreich. Es sollte auf keinen Fall darum gehen, ein bestimmtes Programm abzuspulen. Es geht in dieser besonderen Zeit nicht darum, sich unter Druck zu setzen, sondern einmal besonders intensiv in sich hineinzuhören.

Vielleicht geht es dir wie mir: Ich fühle mich in der „Zeit zwischen den Jahren“ immer wie „aus der Zeit gefallen“ und gönne mir während dieser Tage so viel Auszeit vom Alltag wie möglich. Wenn es geht, mache ich keine Termine aus, entschleunige und komme so langsam aber sicher immer mehr bei mir, im Hier und Jetzt, an.

In diesem Blogartikel kombiniere ich das Wissen um die Rauhnächte mit der Wirkung des Waldbadens – es hilft uns ja, bei uns selbst, im Hier und Jetzt, anzukommen, Achtsamkeit zu kultivieren. Und mit einer achtsamen Haltung wiederum können wir viel leichter die besondere Zeitqualität während der Rauhnächte wahrnehmen und für uns nutzen!

Waldbaden Rauhnächte - welche gibt es - achtsame Walderlebnisse

Was sind die Rauhnächte und was macht sie zu besonders?

Bei den Rauhnächten handelt es sich um zwölf Nächte um den Jahreswechsel herum. Für manche beginnen die Rauhnächte mit der Wintersonnenwende am 21. Dezember und enden mit Neujahr; für andere – mich eingeschlossen – ist die Nacht auf den 25. Dezember der Start und das Ende der 6. Januar. Immer dauert eine Rauhnacht von Mitternacht zu Mitternacht.

Zustande kommen die zwölf Nächte aus der Differenz des Mondjahres (354 Tage) zum Sonnenjahr (365 Tage). Für unsere Ahnen war die Zeit mit den kürzesten Tagen im Dezember eine Zeit des Rückzugs: Während es draußen dunkel und kalt war, und man auf seine Vorräte angewiesen war, rückten die Familien in ihrem Heim zusammen. In dieser Atmosphäre entstanden Sagen und ein Brauchtum, das sich unter anderem um Versuche rankt, die Zukunft vorherzusagen. Das Bleigießen an Silvester ist zum Beispiel so entstanden.

In der Sprache der keltischen Mythologie oder auch des Schamanismus heißt es, dass während der Rauhnächte „die Schleier zur Anderswelt gelüftet sind“. Diese Zeit soll daher für Geisteraustreibung oder -beschwörung geeignet sein, für den Kontakt mit Tieren oder das Wahrsagen.

Eine zeitgemäße und neutralere Erklärung habe ich in dem Büchlein „Achtsam durch die Rauhnächte“ der Achtsamkeits-Expertin Maren Schneider gefunden: „In den Rauhnächten steht das Gefühl im Vordergrund, nicht der Verstand. Durch ihre Stille und die Dunkelheit öffnet uns diese Zeit einen wertvollen Raum, in dem wir das Gefühl mehr und mehr zulassen können.“

Kostenlose „Waldbaden Anleitung“

Versinke mit diesen Übungen in die Wald-Atmosphäre und erhalte eine wohltuende Erholung für deinen Körper und deine Seele.

Waldbaden Anleitung von achtsame Walderlebnisse

Was für Rauhnachtsrituale gibt es?

Das alte Jahr endet, das neue beginnt: Die Rauhnächte sind dafür prädestiniert, innezuhalten und sich zu reflektieren; Altes anzuerkennen, wertzuschätzen und loszulassen; sich neu auszurichten. Diese Zeitqualität unterstützen auch die vielen Rituale im Zusammenhang mit den Rauhnächten:

– Räuchern

Über Räucherrituale während der Rauhnächte findest zu viele Informationen im Internet – wenn du willst auch gleich mit einem kompletten „Ritual-Set“ mit unterschiedlichen Räuchermischungen. Geräuchert wird nach altem Brauch, um sich selbst und seine Wohnung von negativen Energien zu befreien bzw. sich vor ihnen zu schützen.
Solltest du mit diesem spirituellen Hintergrund nichts anfangen können, so kannst du dir klar machen, dass Düfte jeder Art in jedem von uns Gefühle auslösen – positive oder negative. Wenn Rauchdüfte bei dir Gefühle von Geborgenheit oder Sicherheit oder ein anderes positives Gefühl hervorrufen, dann ist Räuchern vielleicht etwas für dich.

– Kerzen anzünden

Wie das Räuchern, so soll auch das Entzünden einer Kerze Schutz bieten und die Verbindung zur Anderswelt erleichtern. Wenn wir uns während der Rauhnächte bei Ereignissen oder Menschen aus dem vergangenen Jahr bedanken beziehungsweise unsere Wünsche für das kommende Jahr zusammentragen, dann kann sich das beim Schein einer Kerze besonders kraftvoll anfühlen.

– Das Ritual der 13 Wünsche

Für dieses spielerische Ritual schreibst du 13 Wünsche für das kommende Jahr auf jeweils einen Zettel, faltest diese und verstaust sie in einem Gefäß. In jeder Rauhnacht ziehst du einen der Zettel aus dem Gefäß und verbrennst ihn – ohne ihn nochmal gelesen zu haben. Es heißt, dass dir das Universum zwölf Wünsche erfüllen wird. Für die Erfüllung des verbleibenden 13. Wunschs musst du im Laufe des kommenden Jahres selbst sorgen.

Waldbaden Rauhnächte - was sind die Rauhnächte - achtsame Waldelrebnisse

– Orakelkarten ziehen

Falls du Orakel-/Inspirations-/Impulskarten besitzt, kannst du in jeder Rauhnacht eine Karte ziehen. Was dir die Karte in der ersten Rauhnacht zeigt, könnte ein Thema für den Januar werden; die Karte in der zweiten Rauhnacht weist auf den Februar hin und so weiter.

– Tagebuch schreiben / Journaling

Vielleicht magst du in einem Notizbuch festhalten, was dich während der Rauhnächte umtreibt. Es kann interessant sein, im Laufe des neuen Jahres immer wieder nachzulesen, was du geschrieben hast! Zum Beispiel kannst du deine Träume aufschreiben und alles, was dir an den einzelnen Tagen begegnet und auffällt. Wie beim Kartenziehen gilt auch hier: Jede Rauhnacht verweist auf einen Monat im neuen Jahr.

Waldbaden Rauhnächte Rituale - Blogartikel - achtsame Walderlebnisse

Waldbaden während der Rauhnächte

Vielleicht magst du an jedem Tag, der auf eine Rauhnacht folgt, einen achtsamen Waldspaziergang bzw. Waldbaden machen. Nimm dabei gerneein ganz bestimmtes Thema mit.

Folgende Themen bieten sich beim Waldbaden für die zwölf Rauhnächte und die darauffolgenden Tage an:
1. Abschluss, das Alte in Frieden abschließen, zurücklassen
2. Dankbarkeit – für alles, was du im vergangenen Jahr erreicht hast, für alle Erfahrungen, die du gemacht hast, für besondere Begegnungen …
3. Stille: Still werden und auf die innere Führung lauschen, eine Verbindung zum deinem Selbst herstellen.
4. Selbstfürsorge, gut auf dich und deine Bedürfnisse achten
5. Herzöffnung, die Verbindung zu deinen Mitmenschen spüren
6. Glück und Lebensfreude einladen
7. Intention: Das Neue vorbereiten, den Samen für das Neue säen, Ziele und Visionen
8. Fülle: Frage dich, was das Wort „Erfüllung“ für dich bedeutet und wo du noch im Mangel bist.
9. Vertrauen, vertrauensvoll nach vorne blicken, sich der Veränderung hingeben
10. Wachstum, Heilung: Frage dich, wie du die nächste Stufe in deinem Leben erreichen kannst.
11. Kreativität
12. Rückschau/Reflexion

Suche dir einen Platz, an dem du gerne Verweilen magst. Mit dieser Körperwahrnehmungsreise kannst du, wenn du magst, in Ruhe im Wald und bei dir ankommen:

  • Stelle dich aufrecht hin ohne die Knie durchzudrücken
  • Spüre in deine Füße, nimm wahr, wie sie auf dem Boden stehen – nimm deine Standfestigkeit wahr
  • Spüre dann in deine Beine als die Verbindung zwischen deinen Füßen/deiner Standfestigkeit und deinem Becken/deiner Mitte
  • Kreise nun langsam dein Becken und nimm wahr, wie du in einem starken Gleichgewicht bleibst
  • Richte deine Aufmerksamkeit dann auf deine Wirbelsäule – nimm Wirbel für Wirbel wahr und spüre, wie du mit deiner Wirbelsäule beweglich bleibst
  • Nimm dann deine Schultern wahr, wenn du magst, kreise sie; lass alle Anspannung darin abfließen
  • Spüre nun in dein Gesicht; schicke ganz bewusst zwei bis drei Atemzüge dort hin und nimm wahr, wie sich dein Gesicht entspannt.
  • Zum Abschluss schenke dir ein entspanntes Lächeln; schicke es zu allen Bereichen, die sich bei dieser Übung verspannt angefühlt haben.

Danach nimm wahr, wie der Wald auf dich wirkt. Schaue dich um, was in deiner Umgebung wächst, wie sich die Äste bewegen, was du hörst … Sobald der Impuls aus dir heraus kommt, betrachtest du achtsam das Thema der Rauhnacht und beobachtest dabei die Natur. Vielleicht schenkt sie dir einen Impuls, einen Perspektivwechsel … Sei offen für das, was in dir oder aus der Natur heraus kommt.

Viel Freude wünsche ich dir beim Waldbaden während der Rauhnächten.

Katharina

Hier findest du unsere Lieblingsartikel für die Rauhnächte:

Buch:

Räucherset:

Persönliches Tagebuch:

Hier handelt sich um Affiliate Links, wo wir auf Grund der Empfehlung eine kleine Provision erhalten. Die Bilder sind von Amazon.de.
Teile diesen Beitrag:

Waldbaden Anleitung für mehr Gesundheit & Leichtigkeit

Bekomme kostenlos die "Waldbaden Anleitung" für dein nächsten Waldbesuch zugeschickt. Damit kannst Du mit Deinem Weg zu einem gesunden und leichten Leben starten.

Waldbaden Anleitung von achtsame Walderlebnisse

Fast geschafft! Bitte klick noch auf den Link in der Bestätigungsmail, die du in deinem E-Mail Postfach von mir hast.